• Equitana 2011 Innovationspreis!

    D-Dust: Winner of the Equitana Innovation Award 2011!

  •  

Gesundheit des Menschen

Der Staub in der Stallumgebung ist nicht allein ungesund für die Pferde, sondern auch für die Menschen die viel in Pferdeställen arbeiten müssen. Die zulässige Menge an Staub sind Vielerorts in den Arbeitsgesetzen und Arbeitsschutzrichtlinien fest gelegt. Aus niederländischen Untersuchungen geht hervor, dass ein Mitarbeiter der im Durchschnitt 2 Studen täglich Stallarbeit verrichten ungefähr dem dreifachen an Toxinen und Staub ausgesetzt ist als es zulässig wäre. Auf europäischem Niceau wird nach MAC-Werten gearbeitet (Maximum Available Concentration). Diese MAC-Werte werden europaweit festgelegt und formen die Basis für die internationale Gesetzgebung der verschiedenen Mitgliedsstaaten.  Die MAC-Werte für biologische Stoffe wie Schimmel, Bakterien, Viren, Endotoxinen und Mycotoxinen werden in einer Stallumgebung um ein vielfaches überschritten.  

Die kleineren Staubteilchen dringen bis tief in die Lungen vor, So kann PM10-Staub durch mechanische und toxische Einwirkung die Schleimabsnderung in den Luftwegen stören, Atemprobleme verursachen und die Empfindlichkeit auf Atemwegserkrankungen erhöhen. Ultrakleine Staubpartikel (PM0,1) dringen tiefer in die Lungen ein als größere Partikel und können auch direkt in den Blutkreislauf geraten. Besonders diese kleinen Staubpartikel können großen Schaden verursachen.

Hier finden Sie zwei Artikel über die Gesetzgebung auf dem Gebiet von Humangesndheit in Verbindung mit Staubkonzentration

D_Biologische_agentia .

bio OSHA europees beleid